Inkontinenz

das Neueste findet sich jeweils zuunterst...


tja, alles fing damit an, dass Tuba Ende Oktober 2008 kastriert wurde...

Die OP verlief gut und er hat sich auch sehr schnell davon erholt.
3 Tage später konnte er plötzlich den Urin nicht mehr zurückhalten, er pieselte dauernd und er konnte es nicht mehr stoppen. Nach einem Tag war der Spuk vorbei, auch der Tierarzt fand medizinisch keine Erklärung...

nun, Tuba tröpfelte seither aber weiter, nicht täglich, aber sicher mehrmals wöchentlich.
Bei allen möglichen Anlässen; wenn z.B. Besuch kam, wenn er länger geschlafen hatte, wenn er aufstand und sich streckte, es konnte aber auch sein, dass er im Schlaf Urin verlor, und da spielte es keine Rolle, ob er vorher grad länger draussen war oder nicht...es hatte also kein System... eine unbefriedigende Situation...

Wir suchten nach Möglichkeiten und fanden doch keinen Ansatzpunkt... und dann, Ende Januar 2009, lese ich auf der website unserer Hundeschule den Bericht von Gaby und ihrem Nero.
Wir kennen die zwei vom Agidience-Training und den Welpenstunden, ich wusste also, was Gaby schrieb, hat auf jeden Fall Hand und Fuss - ich las ganz fasziniert, was Gaby da schrieb...

Da hatten wir ihn, unseren Ansatz!

Wir waren also jetzt auch bei Dr. Blättler und wir haben eine ganz klare Diagnose: Neuritis, die Nerven hypogastricus und pudendus sind "geplagt".

Bei der Kastration wurde bedingt durch die Lagerung während der Operation die Wirbelsäule verschoben, im Bereich des Kreuzbeins und einige Wirbel weiter oben.

Dies geht aus den Röntgenbildern ganz klar hervor. Die Lagerung war für die OP richtig und es ist nicht der Fehler des operierenden Tierarztes, das ist mir wichtig zu notieren. Dass sich Wirbel bei OP's verschieben, kommt sehr oft vor, man weiss nur zu wenig darüber...

Dr. Blättler hat auch Tubas Gang gefilmt und erkannte deutlich einen unrunden Gang mit Schonung hinten rechts. Das fiel uns seit anfang Jahr auch vermehrt auf. Jetzt wissen wir, wieso er schonte... und Schmerzen hatte Tuba auch, keine akuten, aber stumpfe, chronische... nun, nach einer eingehenden chiropraktischen Anamnese, Videoanalyse und 3 Röntgenbildern wissen wir jetzt, wie man Tuba helfen kann.

Gemäss Dr. Blättler stehen die Chancen auf Heilung sehr gut.

Die erste chiropaktische Behandlung hat Tuba schon hinter sich, sie wurde gleich im Anschluss an die Voruntersuchung gemacht.

Wir haben in 8 Tagen einen zweiten Termin, wie viele es sein werden, sehen wir dann später...Wir berichten weiter...

Wir sind erst mal froh, dass wir herausgefunden haben, was Tuba hat und wie wir ihm helfen können.

Ich danke Dir, Gaby, dass Du Neros Bericht geschrieben hast, nur so kamen wir auf den richtigen Gedanken für die weiteren Abklärungen wegen Tubas Tröpfeln. DANKE!

und ich danke Dir Pit, dass Du auf Deiner website eine Plattform schaffst, wo auch solche wichtige Informationen Platz haben. auch Dir: DANKE!

und: wer einen Rüden hat, der nach der Kastration tröpfelt, der weiss jetzt, woran es (u.a.) liegen kann.

Hätte uns Gaby Neros Geschichte nicht erzählt, wir wären doch nie auf den Gedanken gekommen, dass es mit der Lagerung bei der OP zusammenhängt...

 

5. März 2009


Heute waren wir zum zweiten Mal in der Praxis.
Dr. Blättler ist mit dem Heilungsverlauf sehr! zufrieden, der sei über den Erwartungen gut!

Wir durften berichten, dass Tuba das letzte Mal 2 Tage vor dem ersten Besuch getröpfelt hatte und danach nie mehr!

Dr. Blättler hat Tuba dann wieder eingehend untersucht und hat ihn chiropraktisch behandelt und er hat auch 3 Akkupunkturnadeln gesteckt.
Tuba hat seit ca. 3 Monaten auch Probleme mit den Analdrüsen, d.h. sie sind einfach verstopft und es juckt ihn. Wir hatten das bis jetzt einfach "manuell" gelöst, sprich mit Ausdrücken. Dr. Blättler meinte, das könne sehr wohl einen Zusammenhang haben mit den beeinträchtigten Nerven, er erhoffe sich auch da eine Besserung.

Es kann sein, dass in den nächsten 3-4 Tagen nochmal ein Tröpfeln kommt, das hänge mit der Behandlung jetzt zusammen. Den nächsten Termin haben wir in 3 Wochen.
Bis jetzt sind wir überglücklich über den Behandlungserfolg und wir berichten gerne weiter!

- Fortsetzung.... -